Facebook

Folgende Gattungen empfehlen wir für trockene Standorte:

extrem trocken trocken frisch feucht
Acer platanoides i.S.
Ailanthus altissima
Berberis i.S.
Betula pendula i.S.
Buddleja davidii i.S.
Catalpa bign. 'Nana'
Cercis siliquastrum
Cotinus i.S.
Cotoneaster dielsianus, divaricatus
Crataegus lav. 'Carrieri'
Crataegus monogyna, Sorten
Cytisus kewensis, purpureus
Elaeagnus angustifolia, commutata
Festuca ovina, cinerea, gauterii
Gleditsia triacanthos i.S.
Heptacodium mic.
Koelreuteria paniculata
Panicum virgatum
Pennisetum, Stipa
Perowskia
Picea pungens i.S.
Pinus sylvestris
Pinus leucodermis, nigra
Platanus hispanica
Prunus mahaleb
Pyracantha i.S.
Pyrus communis, salicifolia
Pyrus 'Chanticleer'
Quercus cerris, frainetto
Quercus petraea
Robinia pseudoacacia i.S.
Rosa rugosa, rugotida
Rosa pimpinellifolia
Salix repens ssp. Argentea, purpurea
Tamarix iS.

 

 

Pflanzen auf trockenen Standorten sind in der Regel auch an vollsonnige Bedingungen angepasst, denn die Ursachen der Trockenheit liegen natürlich erstens in der Kraft der Sonne und zweitens in der Bodenbeschaffenheit.

Kritisch ist hier beonders die Anwachsphase, da die Pflanzen zum richtigen Anwachsen regelmäßig und ausreichend gegossen werden müssen. Das gilt auch für Pflanzen, die extreme Trockenheit vertragen! Dies muss unter Umständen (Trockenperioden) noch bis zu 2 Jahre nach dem Pflanztermin durchgeführt werden.

Pfanzen, die unter Trockenstress leiden, sind auch gegenüber anderen Umwelteinflüssen wie Frost oder Schädlingen viel empfindlicher.